Tunesien 2003/04


Reisebericht von Carmen Prommer, ergänzt in einigen Abschnitten von Rüdiger Funk
(Man könnte das auch als "Essen in Tunesien" betiteln - Holgie)

Nach langer Vorbereitung ist es endlich soweit. Unsere 1. Crew begibt sich am 19.12.2003 morgens um 9.00 Uhr auf die Reise. Wir fahren mit 2 LKWs. 6 Motorrädern und 15 Personen nach Tunesien.Es gibt zwei Varianten für die Reise: Flug oder LKW/Fähre
Die Fähre nehmen: Friedbert Prommer, Steffen Prommer, Jens Ziegelmüller, Rüdiger Funk, Karlheinz Bär, Holger Mittelsdorf

19.12.2003
Tagesetappe ca. 950 Km
Start der Reise. Nach kurzem Tankstopp geht es auf die Autobahn Richtung Marseille. Vor uns Liegen ca. 15 Stunden Fahrt.

20.12.2003
Die Planmäßige abfahrt um 11.00 Uhr wird durch Zollkontrollen der Französischen Behörden um ca. 6 Stunden verzögert. Gegen 17.00 Uhr legt unsere Fähre in Marseille ab. Vor uns liegen ca. 24 Stunden Überfahrt nach La- Goulette Tunesien. Das Meer ist ruhig und wir haben somit eine angenehme Überfahrt.

21.12.2003
Tagesetappe ca. 550 Km
Ankunft der Fähre in La-Goulette. Trotz der verspäteten abfahrt in Marseille sind wir nach nur 18 Stunden Fahrzeit zur planmäßigen Ankunftszeit in Tunesien angekommen. Durch den Zoll kommen wir ohne Probleme. Nun liegen ca. 550 Km Landstraße vor uns, die wir fahren müssen, um die Flugpassagiere in Djerba aufnehmen zu können.

22.12.2003
Abflug 4.00 Uhr Frankfurt- Djerba
Die Flugvariante nehmen: Carmen Prommer, Sandra Prommer, Achim Reinmuth, Julian Reinmuth, Christa Hehn, Guido Lindenau, Ute Münz, Alexander Heuser Dr. Reinhard Köstler, Flug ab Nürnberg.
Nach ca. 1,5 Stunden werden wir von Jens und Friedbert am Flughafen abgeholt und sind zu unserem 1. Nachtlagerplatz am Golf von Grates gefahren. Reinhards Flieger hatte einige Stunden Verspätung. Nachdem wir unsere Zelte aufgeschlagen hatten, haben wir das Essen vorbereitet. Es gab Chili con Carne.

23.12.2003
Tagesetappe ca. 160 Km
Nach einer stürmischen Nacht müssen wir bei Zeit die Zelte abschlagen, da die Flut ziemlich nahe an den Lagerplatz herankommt. Gleich nach dem Frühstück sind wir nach Tataouine aufgebrochen, um die Genehmigung fürs Sperrgebiet zu holen. Dies ging recht zügig von statten, so dass wir noch bis Remada kommen.
Hier müssen wir bei der 1. Kontrollstation (von denen noch einige folgen) ein Formular der Genehmigung abgeben.
Da der Wind recht stark weht, was übrigens die ganze Reise über so war, beschließen wir unser Nachtlager hinter einer Tankstelle zu errichten. Der Tankwart bot uns eine Raum für 40 Dinar an, in dem wir unseren Speisesaal einrichteten. Heute gab es Putengeschnetzeltes sowie Putenbrust mit Reis und Salat.

24.12.2003
Tagesetappe ca.70 Km
Nach dem Frühstück sind wir bis Bir Zar gefahren (alles Schotterpiste). Im Zeitplan Liegen wir gut. Unser Weihnachtsmenü war Hüftsteak mit gegrillten Tomaten und Blechkartoffeln anschließend gab es Waffeln. Wir sitzen noch einige Zeit am Lagerfeuer zusammen und feiern besinnlich Weihnachten.

25.12.2003
Tagesetappe ca. 70 Km
Von Bir Zar sind wir Richtung Lorzet (Kontrollposten) bis Tiaret (Palme) gefahren. Einige von uns können sich bei Lorzet duschen. Derweil bereite ich das Essen vor. Wir grillen, dazu gibt es Bratkartoffel, Nudelsalat, Blumenkohl und grüner Salat. Um uns etwas aufzuwärmen habe ich Glühwein erhitzt. Dazu gibt es Weihnachtsgebäck von zuhause.

26.12.2003
Tagesetappe ca. 70 Km
Heute hat es eis auf den Dünen, die Nacht war sehr Frostig ca. -3 bis -5°C. 10.30 Uhr Aufbruch Richtung Düneneinstieg. Gleich am start reißt die Kette von Reinhard`s Motorrad, - Schaden behoben, weiter geht`s. Wir fahren bis zur Militärstation vor Bir Pistor. Hier Können wir im freien bei 42°C heißem Wasser duschen. Eine Wohltat für die gestresste Haut. Nach unserer Mittagsrast fahren wir noch bis kurz vor Borj el Khadra zum Düneneinstieg. Nach ca. 3 – 4 Km in den Dünen suchen wir den Nachtlagerplatz. Heute gibt es Wurst –Nudel-Pfanne.
4 Kg Nudeln waren eindeutig zu viel, so dass wir mit dem Rest Nudelsalat und Schinkennudeln für den nächsten Tag haben.

27.12.2003
Tagesetappe ca. 30 Km
Erste Nacht in den Dünen. Nach dem frühstück fahren wir Richtung El Borma. Rüdiger fährt heute unseren LKW. Es Liegt eine für ihn ungewohnte Strecke vor uns. Nach überqueren einer hohen Düne, es geht etwa 20m steil bergab, hat er ein Nassgeschwitztes Hemd, ist jedoch glücklich dieses Hindernis gemeistert zu haben. Wir fahren noch bis zu GPS Punkt 187 und schlagen unser Nachtlager auf.
Während die Männer sich um ein Lagerfeuer kümmern bereiten wir Frauen das Essen zu. Ich stelle einen großen Topf Pellkartoffel auf. Dazu gibt es: gegrilltes, Schupfnudeln, Schinkennudeln, Farmersalat und Gurkensalat. Um ca.21.30 Uhr haben sich die letzten ins Zelt verkrochen.

28.12.2003
Tagesetappe ca. 35-40 Km
Heute war ich die erste um 7.00 Uhr die aufgestanden ist. Habe gleich unser Lagerfeuer wieder aktiviert und einen Topf mit Kartoffeln für den Abend aufgestellt. Unsere letzten Brotreserven hat Karl Heinz zu Brotwürfeln geschnitten, damit ich Semmelknödeln machen kann. 15 Mann essen schon etwas weg. Friedbert Fährt heute den MAN.
Unser Tourguide Alex weist uns den Weg über die Dünen. Noch während der Fahrt sammeln wir Holz für unser Lagerfeuer am Abend. Nach einigem hin und her machen wir Mittag Wir fahren noch bis ca.15.30 Uhr und schlagen unser Nachtlager auf. Heute essen wir Zwiebelgeschnetzeltes mit viel Soße für die 30 Semmelknödeln, Nudeln und Salat.

29.12.2003
Tagesetappe ca. 180 Km Schotterpiste
Heute Nacht regnete es. Wir sind erst um 7.30 Uhr aufgestanden. Unsere heutige Tagesetappe lautete El Borma. An einer Dusche vor El Borma machen wir Mittag. Leider ist das Wasser versiegt und wir müssen uns bis Ksar Ghilane gedulden um uns zu waschen Um ca. 14.00 Uhr hat Holger einen Unfall. Das Bein ist gebrochen. Nachdem wir ihn geborgen haben, fahren wir zum Medical Center in El Borma.
Die Ärzte dort verweisen uns nach Tataouine ins Krankenhaus. Holger erhält nur eine Schiene. Es Liegen etwa 250Km vor uns. Es ist jetzt 16.30 Uhr, das heißt wir haben eine lange Nacht. Die war vor allem für die Motorradfahrer und die Fahrer der LKW´s unangenehm, denn wir sind bis in die Nacht um ca. 22.30 gefahren. Da es in der Wüste nachts ziemlich kalt wird waren die Motorradfahrer ziemlich durchgefroren. Nachts noch Kontaktaufnahme mit dem ADAC, um Holger nach Deutschland zu überführen. Heute haben wir nur aus dem Vesperkoffer unser Abendessen eingenommen.

30.12.2003
Tagesetappe ca. 70 Km Straße
Nach einer kurzen Nacht bei Remada brechen wir nach Tataouine auf um Holger ins Krankenhaus zu bringen. Mit dem ADAC ist alles abgeklärt – kein Problem. Holger wird per Jet abgeholt. Den Rücktransport des Motorrades übernehmen wir. Während Jens und Friedbert, Holger ins Krankenhaus fahren, betanken wir unseren LKW und die Motorräder.
Von Tataouine fahren wir nach Chenini und machen Mittag. Weiter geht’s in die Oase Ksar Ghilane. Dort angekommen errichten wir unser Lager. Heute gibt es gegrillter Schafkäse, Fleischkäse mit Ei, Schupfnudeln und Salat.

31.12.2003
Silvester Tagesetappe 0Km
Gleich nach dem Frühstück gehen wir zur heißen quelle und verwöhnen uns. Das Schamponieren der Haare (die die noch welche haben) ist eine Wohltat für Geist und Seele. Heute Mittag essen wir das erste mal warm. Es gibt Linsen mit wienerle. Nachmittags machen wir einen Spaziergang durch die Oase. Währenddessen geht mein Brotteig, den ich zuvor angesetzt habe.
Als Silvestermenü haben wir uns für Überbackene Maultaschen in Weißweinsoße entschieden. Nach dem Essen verziehen wir uns in den Vielstoff MAN und warten auf das neue Jahr. Um 23.00 Uhr beginnt ein tolles Feuerwerk. Wir rätseln ob es bei den Arabern doch eine Zeitverschiebung gibt. Doch um 24.00Uhr wird wieder geschossen. Nach dem Anstoßen aufs neue Jahr und einigen Diskussionen, begeben wir uns um ca. 1.00 Uhr zur Nachtruhe. Es ist eine sehr windige Nacht

01.1.2004
Tagesetappe 0Km
Heute haben wir sehr viel Wind. Die Motorradfahrer fahren zum Fort hinaus. Der Rest der Truppe Lümmelt im Lager Herum auf der Suche nach einem windstillen fleck. Aus Langeweile backe ich Nussecken. Nach dem Kaffee gehen wir nochmals Baden (Das muss man ausnutzen wenn man in der Wüste Wasser hat). Da es außen nur ca.10-15°C hat, gehen wir nur sehr ungern aus dem Wasser.
Doch es hilft nichts wir müssen raus. Alles was nicht Tötet Härtet ab. Heute kochen wir von unseren letzten Fleischreserven „Geschnetzeltes Stroganoff“ mit Nudeln, Gebackener Camembert mit Preiselbeeren, Tortelinie in Schinkensahnesoße, Nürnberger Bratwürstchen und Kartoffeln sowie einem Blumenkohl, den mir Alex vom Markt aus Tataouine mitgebracht hat. Es ist für jeden etwas dabei. Für morgen früh backe ich noch einen Hefezopf.

02.01.2003
Tagesetappe ca. 90 Km
Nach dem Frühstück brechen wir in Richtung Douz auf. Die Motorräder nehmen eine Route querfeldein durch die Dünen, während wir die Piste nehmen. Unterwegskehren wir noch im Cafe „Bir Soltane“ ein und trinken Tee. Gleich erkundigt sich der Besitzer nach Friedbert und zeigt mir das Päckchen Tabletten, das ich ihm Letztes Jahr gab, weil er eine starke Bronchitis hatte.
Aus unserem Arzneikoffer habe ich ihm verschiedene Medikamente gegeben. Steffen und Julian dürfen sich große Sandrosen mitnehmen. Von Bir Soltane geht es weiter nach Douz. Umca.16.00 Uhr kommen wir in Douz an. Am Campingplatz werden wir schon erwartet und eingewiesen. Die Motorradfahrer haben in der Zwischenzeit im Restaurant Mittag gegessen. Christa und ich bereiten heute Käsespätzle, Salat, Spargel, Bratwurst und Bratkartoffeln zu. Nach dem Abendessen, das eindeutig zu viel war, gehen wir zu Habib (KTM-Stammtisch). Dort rauchen wir eine Shisha und trinken Tee. Natürlich müssen noch einige Souvenirs ausgesucht werden.

03.01.2003
Tagesetappe ca. 250Km
Heute ist um 12.00 Uhr start Richtung Djerba. Davor besuchen wir noch den Frisör. Friedbert, Jens, Rüdiger und Alex lassen sich rasieren. Anschließend gehen wir noch durch den Markt und kaufen Harissa. Die Strecke nach Djerba fahren wir über das Matmata-Bergland und nehmen die Fähre zur Insel.
Da es bereits Dunkel und sehr windig ist, beschließen wir, die restlichen zwei Nächte im Hotel Du Lotos zu verbringen.

04.01.2003
Tagesetappe 0 Km
Am Vormittag sind wir damit beschäftigt die LKW neu zu beladen, da die Motorräder zum Rücktransport verladen werden müssen. Nach getaner Arbeit gehen wir noch in den Souk von Djerba. Hier kaufen wir noch ein paar Souvenirs. Wir sind froh, als wir wieder im Hotel sind. Es ist immer das gleiche, man wird überall zum Kaufen angemacht.
Unseren letzten gemeinsamen Abend verbringen wir im Vielstoff MAN. Unser Abendessen ist heute etwas einfacher, da wir nicht mehr an den Herd herankommen.

05.01.2003
Tagesetappe ca. 400Km
5.30 Uhr allgemeines Wecken für die Flugpassagiere. Abflug ist um 7.45Uhr nach Frankfurt. Die restliche Crew fährt bis Kaiouran und macht dort noch einen Stadtbummel.

06.01.2003
Tagesetappe ca. 150 Km
Weiter geht es nach Tunis, wo am 7.01.2004 um 11 Uhr die Fähre nach Marseile abgeht.

07.01.2003
Fährüberfahrt nach Marseile
Nach der planmäßigen Abfahrt der Fähre und einer sehr ruhigen Überfahrt erreichen wir Marseile am 8.01.2004 schon 2 Stunden früher als geplant.


08.01.2003
Tagesetappe ca.930 Km
Unsere letzte Wegstrecke bis nach Hause fahren wir auf der Autobahn.

09.01.2003
Am 9.01.2004 sind wir dann um 11.30 wieder zu Hause angekommen.
Auch der Vielstoff MAN ist wieder aus eigener kraft bis nach Hause gekommen, trotz einer defekten Zylinderkopfdichtung, die wir schon ab dem ersten Tag unterwegs bemerkt hatten. Dies ist auch der Grund warum wir mit den Bildern so sehr in Verzug geraten sind.